Die vorschriftsmäßige Installation von Rauchmeldern

Brandmeldesysteme schützen Ihr Leben.

So schützen Sie sich am besten:

Mindestschutz: pro Etage ein Rauchmelder im Flur

Erweiterter Schutz: Kinder- und Schlafzimmer, Hobbyräume
Dachboden und Heizungskeller

  • Rauchmelder installiert man immer an der Zimmerdecke, nicht an der Wand, da der Rauch nach oben steigt.
  • Rauchmelder sollten idealerweise mindestens 50 cm von Wänden entfernt sein.
  • Er sollte sich außerdem in waagrechter Position befinden, ansonsten besteht die Gefahr, dass der Rauch einfach durchzieht, ohne einen Alarm auszulösen.
  • Bei Dachschrägen muss der Melder ebenfalls waagrecht installiert werden. Neigungen bis zu 20 Grad sind jedoch möglich.
  • Den Rauchmelder bei Dachschrägen mit einem Winkel von über 20 Grad, solllte man nicht in der Dachmitte anbringen. Es könnte sich ein Wärmepolster bilden, der verhindert, dass Rauch eindringt. Empfohlen wird die Installation mindestens 0,5 Meter und maximal 1 Meter entfernt von der Deckenspitze.
  • Außerdem sollten Räume mit starker Zugluft und Lüftungsschächte vermieden werden.
  • Bei L-förmigen Räumen mit bis zu 60m2, sollte der Rauchmelder in der Mitte der Gehrungslinie des Ls angebracht werden. Ist der L-förmige Raum größer als 60m2 sollte jeder Schenkel als eigenständiger Raum betrachtet werden und in jedem Schenkel ein Rauchmelder installiert werden.
Um Fehlalarme zu vermeiden, achten Sie darauf, dass die Rauchmelder nicht in Räumen eingesetzt werden, in denen Wasserdampf oder eine hohe Staubbelastung vorkommen kann.