Wozu braucht man einen BlowerDoor-Test?

BlowerDoor-Messungen sind Tests, die sich sowohl im Neubau als auch bei bestehenden Gebäuden eignen.

 

Der Blower Door Test ist ein genormtes Verfahren. Mit dem Differenzdruck-Messverfahren (= Blower Door Test) wird die Luftdichtheit eines Gebäudes gemessen. Das Verfahren dient dazu, Leckagen in der Gebäudehülle aufzuspüren und die Luftwechselrate zu bestimmen.

Der Nachweis mittels Blower-Door-Test über die Luftdichtheit ist gemäß der Bauordnung die Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln beim Bau von Passivhäusern und beim Einbau von Lüftungsanlagen.

Sinvoller Check im Neu- und Altbau

  • als Qualitätskontrolle im Zuge der Fertigstellung von Neubauten
  • als Nachweis für die erhöhte Eigenheim-Förderung
  • zur Überprüfung bestehender Gebäude, z. B. vor geplanten thermischen Sanierungen

Der beste Zeitpunkt für die Messung ist:

  • bei Neubauten in Massivbauweise nach dem Verputzen des Mauerwerks
  • bei Leichtbauweise nach Aufbringung der luftdichten Folie, jedoch noch vor Montage der Gipskartonplatten
  • bei Altbauten jederzeit

Ihr Nutzen

Mit dem Blower-Door-Test können Sie Ihr Gebäude nach Energieeffizienz-Standards überprüfen:

  • Ist die Gebäudehülle dicht?
  • Ursachen für Bauschäden erurieren und punktgenaue Sanierungsmaßnahmen daraus ableiten
  • Bei Neubau und Sanierung eine Qualitätskontrolle durchführen
  • Energieverluste reduzieren
  • Energiekosten senken – einerseits für die Heizung, aber auch für die Lüftungsanlage
  • Wohnkomfort erhöhen
Empfehlenswert ist eine Blower Door Messung in Kombination mit einer Gebäudethermografie, weil so die Luftundichtigkeiten besser geortet und entsprechende Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden können.